Wenn ich mal eine Flasche Saft kaufe, dann in letzter Zeit eigentlich immer von Löffler. Dadurch, dass ich mich viel mit dem Thema lokal Einkaufen und den Bezug zur Region beschäftige, ist Löffler für mich die Option meiner Wahl. Ich meine, näher dran geht’s ja eigentlich nicht.

Anzeige

Janas Tipp des Monats SeptemberMit Löffler verbinde ich allerdings noch viel mehr, als nur den simplen Einkauf einer Flasche Saft. Nämlich eine schöne Kindheitserinnerung. Bei meinem Elternhaus hatten wir zwei Apfelbäume im Garten. Einer von meiner Schwester, einer von mir. Jeweils zur Geburt gepflanzt. Und eben diese Äpfel habe ich oft mit meiner Mutter zusammen zu Löffler gebracht. Ich erinnere mich noch ganz gut daran. Die Äpfel wurden in große Kisten gefüllt, diese liefen dann über ein Laufband zur Verarbeitung. Das fand ich ziemlich faszinierend. Aber das Beste am Besuch bei Löffler war eindeutig, dass man sich als Kind eine kleine Flasche Saft aussuchen durfte. Und ich konnte mich jedes Mal kaum entscheiden. Eins weiß ich aber noch ganz genau, die Flasche war eigentlich immer leer, wenn wir zu Hause wieder angekommen sind. Heutzutage kann man vor Ort die leckeren Säfte probieren.

Bei ca. 150 Annahmestellen kann man seine Äpfel vorbei bringen, die man nicht selber verwerten kann. Dann bekommt man sogar den Saft bei Löffler günstiger und hat die Auswahl aus 33 verschiedenen Sorten.

Janas Tipp des Monats SeptemberWas soll ich sagen: Äpfel, die man selber nicht verwerten kann, müssen nicht traurig im Garten verbleiben, sondern finden noch eine sinnvolle Verwendung. Löffler kann einen wirklich guten, heimischen Saft produzieren, der eine ganz niedrige Co2-Bilanz aufweist. Die Glasflaschen sind nachhaltige Mehrwegflaschen. Wenn man dann den Saft im Supermarkt oder in einem der Löffler Depots kauft, ist dieser wirklich regional und man hat vielleicht selbst etwas dazu beigetragen. Warum kann nicht alles im Thema Nachhaltigkeit und regional einkaufen so einfach sein? Vielleicht probiert es der Ein oder Andere mit Apfelbäumen im Garten mal aus. Und vielleicht hat in ein paar Jahren ein anderes Kind so eine schöne Kindheitserinnerung daran wie ich.

www.instagram.com/kauflokalminden/