Büchertipp für den JuniLeckeres von der Wiese
Wunderbar, jetzt bietet die Natur uns wieder eine Fülle an frischen Kräutern, Gemüsen und Wildpflanzen. Mittlerweile ist ja auch bekannt, dass „Unkräuter“ wie Giersch, die man lange Zeit unbedingt aus seinem Garten verbannen wollte, eine ausgesprochen gesunde Ergänzung zur Speisekarte sein können. Wie köstlich all die Pflanzen, die wir oft direkt vor unserer Haustür entdecken, sind, zeigt dieses Buch auf sehr ansprechende Weise. Fünfzig Gerichte mit Wildpflanzen und Wildkräutern werden vorgestellt. Von Kleinigkeiten & Drinks, über Grüne Sattmacher, bis zu Keksen & Kaffee. Die Rezepte, mit kurzen Zubereitungstipps und Zutaten, werden ergänzt durch ganzseitige, farbenfrohe Fotos, die sehr appetitanregend wirken. Tipps zum Sammeln, Aufbewahren, Verarbeiten und detaillierte Vorstellung einiger geeigneter Wildkräuter – wie Löwenzahn, Kornblume, Gänseblümchen, Taubnessel, Klee und Minze sind besonders hilfreich für Anfänger. Also, was spräche gegen einen ersten Versuch mit einem Klee-Omelette mit Hüttenkäse: wenig Zutaten, schnell gemacht, lecker und leicht. Und da ich Giersch zum Ärger meiner Nachbarn reichlich im Vorgarten habe, werde ich meinen nächsten Erbsen-Eintopf mal damit anreichern. Cornelia Hoppe
„Wilde Wiese“ von Sandra Schumann und Julia Schmidt, Callwey Verlag München, 144 Seiten, 20 Euro

Anzeige

 

Büchertipp für den JuniMeeresriesen
Vermutlich gibt es viele Menschen, die von Walen und Delphinen begeistert sind. Die Möglichkeit, sie in Freiheit zu erleben, wird aber für die meisten ein Traum bleiben. Ralf Kiefner, Fotograf, Kameramann und Produzent hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Auf unzähligen Touren weltweit hat er Wale beobachtet, begleitet, fotografiert und gefilmt. Und hat viele berührenden, aufregende, manchmal gefährliche Situationen mit den faszinierenden Meeressäugern erlebt. Einige dieser Momente hat er für diesen Bildband ausgewählt. Das nicht ganz ungefährliche Spiel mit einem sechs Meter großen und ca. sechs Tonnen schweren Buckelwalbaby oder den Kampf liebestoller, vierzig Tonnen schwerer Walbullen um ein Weibchen zum Beispiel. Vom Boot oder Schlauchboot aus, aber oft auch direkt in Interaktion mit den Tieren im Wasser. Neben spektakulären Fotos und abenteuerlichen Berichten gibt es aber auch eine Menge Informationen. Die Fotos wären großformatiger sicher noch beeindruckender, aber die Handlichkeit dieses etwas kleineren Bildbandes hat auch Vorteile. So nimmt man ihn einfach noch öfter und lieber zur Hand und taucht ein in die Welt dieser faszinierenden Tiere. Cornelia Hoppe
„Deinen ersten Wal vergisst du nie“ von Ralf Kiefner, Kosmos Verlag Stuttgart, 160 Seiten, 16,99 Euro

Büchertipp für den JuniDeutschlandreise von Fluss zu Fluss
Jeder, der gerne Fahrradtouren unternimmt, kennt die bikeline-Radtourenbücher. Für sie hat das bikeline-Team alles Wissenswerte zu Radwegen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Europa akribisch gesammelt, ausgewertet und detailgetreu in Wort, Karte und Bild zu Papier gebracht. Sehr handlich und unentbehrlich für jede Fahrradtour. Bei den sorgfältigen Recherchen entstanden dazu so quasi nebenbei unzählige herrliche Fotos, die sich nun in diesem großformatigen Bildband wiederfinden. Stimmungsvolle Flusslandschaften, atemberaubende Weitsichten, Wälder, Wiesen, Städte und faszinierende Bauwerke am Wegesrand. Von A wie Aller bis W wie Weser werden insgesamt siebzehn Radwege an Deutschlands Flüssen hauptsächlich durch Fotos, mit kurzen Untertiteln vorgestellt. Wer Ideen für die nächste Fahrradreise sucht, aber auch alle, die eine Bilderreise durch Deutschland machen möchten, werden sich für diesen inspirierenden Bildband begeistern und ihn immer wieder zum Durchblättern in die Hand nehmen. Cornelia Hoppe
„FlussRadwege Deutschland“ Verlag Esterbauer Rodingersdorf, 336 Seiten, 29,90 Euro

Büchertipp für den JuniGefährliches Spiel
Die vierzehnjährige Elise ist sehr verliebt. In Aljoscha, älter als sie, gutaussehend, selbstbewusst. Er fasziniert sie auch deshalb, weil er verrückte, gefährliche Dinge tut. Der totale Kontrast zu ihrem spießigen Zuhause. Auch als er sehr eigenartige Dinge von ihr verlangt, sieht sie es zunächst als aufregendes Spiel. Sie lockt einen Mann, der auf kleine Mädchen steht, in Aljoschas Wohnung. Durch Erpressung will er Geld für Ihre gemeinsame Flucht zusammenbekommen. Sie ahnt nicht, dass Aljoscha und sein älterer Bruder in ein abartiges Geschäft verwickelt sind und sie nicht ihr erstes Opfer ist. Bei den mühsamen Ermittlungen zu einem scheinbaren Routine-Mordfall, stoßen die Leipziger Kommissarin Hanna Seiler und ihr Kollege Milo Novic auf widerliches Material bei dem Toten. Fotos von verschüchterten minderjährigen Mädchen, nur mit Unterwäsche bekleidet. Es wirkt, als würden sie in einem Katalog angeboten. Eines der Mädchen ist gerade erst seit zwei Wochen verschwunden, Paula Lamert aus Leipzig. Endlich eine Spur: Sie könnte Zeugin des Mordes geworden sein. Wie groß ist die Chance, das junge Mädchen noch lebend zu finden? Die beiden Ermittler wählen ungewöhnliche, auch für sie selbst gefährliche Wege. Der packende Beginn einer neuen Krimi-Reihe mit einem interessanten Ermittlerpaar. Cornelia Hoppe
„Eisige Tage“ von Alex Pohl, Penguin Verlag München, 425 Seiten, 10,00 Euro