Oft ist es eine Frage der Zeit, wie üppig das erste Essen des Tages ausfällt. Oder nicht?

Hastig ein Toast essen und den Kaffee am besten „to go“. Hektik bestimmt oft den Start in den Tag und für ein ausgiebiges Frühstück fehlt oft die Gelegenheit. Dabei ist gerade die erste Mahlzeit viel wichtiger, als viele Menschen meinen. Sie gibt uns Energie für den Tag, schafft Ausdauer für den Stress im Büro, beim Meeting oder beim Kunden auf der Baustelle. Ihr solltet dem Frühstück deshalb eine große Bedeutung geben. Und wer die zahlreichen Angebote verfolgt, merkt schnell, dass die Ausrede „keine Zeit“ gar nicht gelten kann.

Anzeige

 

Frühstück Das Frühstück im Café
Wer morgens durch Hektik nicht zum Frühstücken kommt, kann sich auf dem Weg zur Arbeit mit belegten Brötchen und einem Kaffee „togo“ versorgen. Viele Bäckereien bieten diesen Service an – wobei ein mitgebrachter und wiederverwendbarer Becher in Zeiten des Klimawandels immer häufiger gern gesehen sind. Während der Fahrt ins Brötchen zu beißen und Kaffee zu schlürfen, ist kein Zeitverlust. Den Weg zur Arbeit fahrt oder geht ihr sowieso. Und essen geht dabei auch. Alternativ nehmt ihr das Frühstück einfach mit zur Arbeit – und das kommt denjenigen zugute, denen frühmorgens der Appetit fehlt.
Ob in den Bäckereien oder Cafés: das Frühstücksangebot ist riesig und auch in Kaufhäusern gibt es immer häufiger die Chance, gemütlich in den Tag zu beginnen. Die Auswahl ist enorm und reicht weit über das normale Brötchen hinaus. Oft erwartet die Gäste ein Buffet, wo es so ziemlich alles gibt, was morgens gerne gegessen wird. Marmelade in zig Varianten, dazu Rührei, Joghurt, Obst und Säfte. Gerade in der jüngeren Vergangenheit verlagern viele Unternehmen ihr erstes Meeting in den Frühstücksraum. Und auch wer unter der Woche rein privat allein Frühstücken geht, findet garantiert das Passende.

Frühstück Das Frühstück Zuhause
Weil es beim Bäcker inzwischen viel mehr gibt als früher, haben sich die Möglichkeiten beim „Frühstück zuhause“ enorm vergrößert. Gab es früher nur Toast, Wurst, Marmelade und Ei, sorgen heute allein die zig Brötchensorten für Variation. Vom Croissant über, Weißbrote bis zum Rosinenbrötchen reicht das Angebot. Sogar Rührei gibt es oft zum Mitnehmen und am gedeckten Frühstückstisch herrscht Vielfalt.
In manchen Haushalten läuft gerade das Frühstück am Wochenende nach einer Art Ritual ab. Nach und nach breitet sich ein köstlicher Duft in der Küche aus. Der lockt dann auch den letzten Langschläfer zum gemeinsamen Frühstück an den Tisch. Dort wird geredet – und über die Pläne des Tages gesprochen. Über Termine, Ausflüge, Wünsche, allgemeine Wehwechen oder auch Befindlichkeiten. Das tut dem Körper, aber in einem hohen Maße auch der Seele gut. Auf jeden Fall ist das Frühstück ein wertvoller Moment, dem genügend Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Und wer den Tag ohne jegliche Hektik beginnt, ist in den folgenden Stunden auffällig weniger gestresst. Ihr glaubt das nicht? Probiert es doch mal aus!

Frühstück Frühstück + Mittagessen = Brunch
Das Wort „Brunch“ setzt sich zusammen aus den englischen Begriffen Breakfast (Frühstück) und Lunch (Mittagessen). Geeignet ist diese Variante des Essen vor allem für Menschen, die sich Zeit nehmen und genießen möchten. Der Brunch ist eine Kombination aus Frühstück und Mittagessen – und zieht sich meist über mehrere Stunden. Schon deshalb ist er eine besonders beliebte Form, wenn es um Feierlichkeiten wie Geburtstage geht. Brunchen bedeutet Geselligkeit und steht für gute Laune. In Deutschland ist besonders der Sonntagsbrunch in den vergangenen Jahren immer mehr gefragt, den zahlreiche Gastronomiebetriebe im Angebot haben. Im Gegensatz zum „normalen Frühstücksbuffet“ besteht der Brunch aus einer gleichwertigen Auswahl von kalten und warmen Speisen und Getränken. Kreationen gibt es zahlreich und solltet Ihr Euch für ein Brunch begeistern, ist rechtzeitiges Anmelden ein guter Tipp.

Wichtig: Bewusst Frühstücken
Hastiges Herunterschlingen von Nahrung ist nie gut. Weder beim Frühstück noch beim Mittag- oder Abendessen. Kurioserweise ist es so, dass ausgerechnet die erste Mahlzeit des Tages oft regelrecht heruntergeschlungen wird, weil Termindruck herrscht. Dabei reichen schon zehn Minuten locker aus, um zumindest ein ruhiges Essen möglich zu machen. Die Zeit, die einem angeblich so fehlt, ist in Wirklichkeit da. Ihr müsstet dafür nur etwas früher aufstehen. Ein ruhiges Frühstück tut gut und ist gesund. Ein paar Minuten sollte Euch das wert sein. Und körperlich wohler, fühlt Ihr Euch dann auch noch.