Mit den ersten Sonnenstrahlen ist es Zeit für des Deutschen Leidenschaft, das Grillen. Allein der Geruch von Gegrilltem, der sich mehrere hundert Meter durch die Lüfte zieht, betört des Nachbarn Nase und regt zum Nachahmen an. Grillen ist das neue Kochen geworden und schon lange kein Sommer-Phänomen mehr. Fleisch-Fans stellt sich oft die Frage: Welches Fleisch eignet sich eigentlich besonders gut zum Grillen? Rind, Schwein, Huhn oder Lamm? Und was muss man bei der Zubereitung beachten?

Anzeige

 

Was gehört auf den Grill Feinschmecker schwören auf Rindfleisch
Im Grunde eignen sich eigentlich alle Fleischsorten für den Grill, die auch in der Pfanne gebraten werden können. Kassler, Bockwürstchen oder Leberkäse haben auf dem Grillrost allerdings nichts zu suchen, denn das gepökelte Fleisch kann bei starker Hitze giftige Substanzen entwickeln.
Feinschmecker schätzen saftiges Rindfleisch wie zum Beispiel Roastbeef, das aus der Rinderlende stammt. Dieses Gourmetfleisch kann entweder als Stück oder in Scheiben gegrillt werden. Auch das T-Bone oder Entrecote aus der Mitte des Roastbeefs sind gute Alternativen zum Roastbeef. Eine günstigere Variante sind Stücke aus der Hochrippe, die aber mindestens drei bis fünf Zentimeter dick sein sollten, da sie sonst zu zäh werden. Steaks aus der Rindhüfte sind stärker von Fett durchzogen, was andererseits aber für einen guten Geschmack sorgt.
Rindfleisch sollte im rohen Zustand dunkelrot gefärbt sein. Um es schmackhaft zuzubereiten, grillt man das Steak am besten auf der heißesten Stelle des Grills für etwa drei Minuten von beiden Seiten und lässt es danach in Alufolie gewickelt auf einer kühleren Stelle für etwa fünf Minuten garen. Salz und Pfeffer kommen erst zum Schluss.

Was gehört auf den Grill Koteletts, Schnitzel und Nackensteaks sind einfach zu grillen
Für Grillanfänger eignen sich insbesondere Schweinenackensteaks. Sie sind saftig und einfach zu grillen. Das gilt auch für Schnitzel, Bauchfleisch und Koteletts. Im Gegensatz zum Rind, darf das Schweinefleisch allerdings nicht zu mager sein. Ein kleiner Fettrand ist hier also durchaus willkommen. Bauchfleischscheiben sollten etwa ein bis eineinhalb Zentimeter dick sein. Koteletts sollten entlang des Knochens eingeschnitten werden, damit es auch dort richtig gar wird. Wer besonders saftiges Schweinefleisch auf dem Grill haben möchte, nimmt Schweinefilet oder die Lende. Die Grillzeit beträgt grundsätzlich fünf bis sieben Minuten pro Seite. Danach kann man das Fleisch nochmal hoch über der Glut fünf Minuten ziehen lassen. Filetsteaks werden etwas kürzer gegrillt, etwa drei bis vier Minuten, und dafür zwei Minuten länger auf dem hohen Rost zum Ziehen lassen.

Was gehört auf den Grill Geflügel mit Haut grillen
Hähnchen und Pute eignen sich ebenfalls sehr gut zum Grillen. Damit das Fleisch schön zart bleibt am besten die einzelnen Teile mit haut zubereiten. Denn die Haut schützt das Fleisch beim Grillen vor dem Austrocknen. Am saftigsten sind beim Geflügel die Schenkel. Wer ein ganzes Hähnchen grillen möchte, benötigt dafür einen Grill, der sich mit einem Deckel verschließen lässt. Das Grillen von Geflügel dauert etwas länger. Teilstücke brauchen etwa zehn bis fünfzehn Minuten von jeder Seite bei mittlerer Hitze. Bei starker Hitze genügen fünf Minuten Grillzeit.

Was gehört auf den Grill Lamm hat seinen eigenen Geschmack
Wer den eigenen Geschmack des Lamms nicht mag und ihn etwas abschwächen möchte, kann vor dem Grillen die Fettschicht des Lammkoteletts entfernen. Damit das Fleisch vom Lamm besonders zart ist, muss es gut abgehangen sein und die Stücke quer zur Faser geschnitten. Außerdem sollte das Fleisch nicht zu dünn geschnitten werden, da es sonst schnell austrocknet. Fettränder sollte man nicht gänzlich entfernen. Ein kleiner Rand schützt das Fleisch vor dem Austrocknen. Gegrillt wird das Lamm etwa vier bis fünf Minuten, worauf bis zu fünf Minuten Nachziehzeit folgen. Wichtig ist, das gute Stück immer heiß zu servieren.

Was gehört auf den Grill Die gute deutsche Bratwurst
Nicht fehlen darf natürlich die typische Bratwurst. Egal ob Rostbratwurst, Schweins- oder Hähnchenwürstchen oder die klassische Bratwurst: frische Würste sollten vor dem Grillen kurz überbrüht werden. Danach solange auf dem Grill wenden, bis die Wurst von allen Seiten leicht braun ist. Meist genügen in etwa zehn Minuten.