Büchertipps für den MärzAußergewöhnliche Reiseerlebnisse
Vegetarisch reisen, seinen Körper verwöhnen, ein Naturwunder erleben, mit Meistern meditieren, allen Mut zusammennehmen, Hilfe anbieten… das alles klingt doch außergewöhnlich spannend. 120 solcher besonderen Erlebnisse werden hier beschrieben und jeweils drei Orte vorgestellt, an denen diese Erfahrungen möglich sind. Ein Beispiel: beim Thema „Verlassene Orte erkunden“ werden Waiuta, Neuseeland, Kolmanskop, Namibia und Alt-Perithia, Griechenland vorgestellt. Alle Reiseautoren des Lonely Planet Verlages waren gebeten worden, Reise-Erfahrungen zu schildern, die bei der Vielzahl ihrer Reisen ihr Leben in irgendeiner Weise besonders verändert hatten und von denen sie überzeugt sind, dass man sie wenigstens einmal im Leben ausprobieren sollte. Aus dieser Fülle von Ideen wurde dann vom Verlag eine Auswahl getroffen. Bei allen Abenteuern in diesem Bildband geht es darum, die eigene Sichtweise zu erweitern. Ein ungewöhnlicher Reiseführer, vielfältig und spannend. Einfach interessant zum Durchblättern und um in andere Welten einzutauchen oder auch, um eigene Reisepläne zu schmieden. Cornelia Hoppe
„Der Sinn des Reisens“, Lonely Planet Deutschland, 304 Seiten, 29,90 Euro

Anzeige

 

Büchertipps für den MärzGlasaale in einer Leiche
Mal wird er für einen Terroristen gehalten, dann für einen potentiellen ausländischen Kunden, vermutlich wegen seiner Hautfarbe. Dabei ist der Hamburger Kommissar Stefan Moses, der als Kind auf Afrika nach Hamburg gekommen war,  mit Leib und Seele Kriminalist mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitsempfinden. Dass er dank seiner Adoptiveltern eine erstklassige Schule besucht und nach ihrem Tod finanziell ausgesorgt hat, muss nicht jeder wissen. Aber es kann nützlich sein. Im Lohmühlenpark, ausgerechnet auf einem Kinderspielplatz, wird eine nackte, männliche Leiche gefunden. Besonders eklig: aus ihr krabbeln glitschige, fischartige Tiere! Merkwürdig: in der Lunge findet sich Salzwasser. Also ist der Tote nicht in Alster oder Elbe ertrunken. Ein komplizierter Fall, zumal die Medien und ein karrierebesessener Vorgesetzter schnell großen Druck ausüben. Zu allem Überfluss wird Moses eine junge, exzentrische Kollegin aufgezwungen, die er für ein wandelndes Pulverfass hält. Dabei müssen er und sein Team eine Reihe von Spuren verfolgen und dabei aufpassen, einigen einflussreichen Hamburgern und mächtigen Clans nicht zu sehr auf die Füße zu treten. Ein spannender  erster Fall mit überraschenden Entwicklungen und einem besonderen Ermittlerteam. Wen dieser Band genauso begeistert, wie mich, kann sich freuen, denn der zweite Band ist gerade herausgekommen.  Cornelia Hoppe
„Moses und das Schiff der Toten“  von Ortwin Ramadan, Atrium Verlag, 346 Seiten, 17,00 Euro

Büchertipps für den MärzNatürliche Paradiese auf dem Balkon
Natürlich, im Moment lädt das Wetter noch nicht zu großen Aktivitäten im Garten oder auf dem Balkon ein. Doch die Vorfreude auf den Frühling ist schon da und wird noch größer, wenn man schon jetzt ein bisschen in Gartenbüchern blättert und nach Inspirationen schaut. Dabei sind naturnahe Gärten als Lebensraum für Tiere im Trend. Aber nicht jeder besitzt einen Garten. Wie es möglich ist, auch einen Balkon naturnah für Insekten und Vögel interessant und zugleich pflegeleicht, langlebig und abwechslungsreich zu gestalten, zeigt dieses Büchlein. Die Autorin stellt fünfzig geeignete Pflanzen vor, darunter einige Dauerblüher, und gibt Tipps zu geeigneten Gefäßen, Substraten und Standorten. Sie zeigt eine Vielzahl von Bepflanzungsideen für die unterschiedlichsten Anforderungen und Wünsche, von Blumenampeln bis zur Wiese imTopf. Sie erläutert, welche Arbeiten zu welchen Jahreszeiten zu erledigen sind, wie Fehler vermieden werden können und bietet nützliche Adressen. Ein Buch mit einer Vielzahl von Ideen und hilfreichen Informationen, mit dem es auch Menschen ohne grünen Daumen gelingen kann, individuelle und naturnahe Mini-Paradiese zu schaffen, an denen Mensch und Tier immer wieder Freude haben werden. Cornelia Hoppe
„Wilde Kübel“ von Simone Kern, Franck-Kosmos Verlag Stuttgart, 142 Seiten, 17,00 Euro

Büchertipps für den MärzSehnsuchtsvolle Suche
George Baxter verlässt die Beerdigung seiner Frau fluchtartig. Sechsundzwanzig Jahre war er verheiratet. Nun ist er allein mit seinem Basset Monty und seinem Antiquitätengeschäft. Und er fragt sich, ob das nun für ihn mit sechsundfünfzig Jahren alles gewesen sein soll. Aber diese Frage hat er sich eigentlich schon während der letzten Jahre seiner Ehe gestellt. Jetzt, da er ganz allein ist, ist die Sehnsucht nach Veränderung und einer erfüllenderen Partnerschaft groß. Doch nachdem er sich etwas beruhigt hat, macht George weiter bisher. Dabei wird er gleich von mehreren wohlmeinende Nachbarinnen in Beschlag genommen, verwöhnt aber auch bevormundet und irgendwie ist er zu höflich, ratlos oder angepasst, um sich vehement dagegen zu wehren. Es ist einfacher, sich möglichst oft zu entziehen. Zum Glück hat er all die schönen Dinge, die seine Arbeit als Antiquitätenhändler mit sich bringt und zuverlässige Mitarbeiter. So beginnt er auch irgendwann wieder zu Auktionen zu reisen und in Privathaushalten nach Schätzen zu forschen. Aber bei allen Begegnungen mit dem weiblichen Geschlecht, machen ihm seine Sehnsüchte zu schaffen. Es ist skurril und unterhaltsam, was dieser Mann auf der Suche nach der einzigen großen Liebe alles erlebt. Cornelia Hoppe
„George Baxter und das unerhörte Wunder der Liebe“ von Abi Oliver, Limes Verlag München, 447 Seiten, 20 Euro