Büchertipp Juli 2019Wilde Bereicherung
Superfood ist sehr gefragt. Oft sind es jedoch Lebensmittel, die von weither kommen, möglicherweise aus zweifelhaften Anbaugebieten und dazu auch noch recht teuer sind. Aber Superfood gibt es auch direkt vor unserer Haustür und noch dazu ganz umsonst. Gerade jetzt bieten uns heimische Bäume und Sträucher eine Fülle davon. Blätter, Blüten und Früchte können den Speiseplan bereichern und enthalten dazu noch unglaubliche Heilkräfte. Der Autor, Heil- und Wildkräuterexperte, stellt in diesem Band zwanzig geeignete Wildfrüchte vor, wie Ahorn, Felsenbirne, Hundsrose oder Weißdorn und gibt nützliche Sammel-und Verwendungstipps. Dazu präsentiert er Basis-Rezepte für Likör, Essig, Saft oder Marmelade und vierzig Rezepte zu den einzelnen Wildfrüchten. So finden sich leckere Desserts, Salate und Hauptspeisen. Mit vielen ansprechenden Fotos, die Lust zum Ausprobieren machen. Ein sehr ungewöhnlicher und interessanter Band für alle, die sich gerne in der Natur aufhalten und beim Kochen ein wenig experimentierfreudig sind. Cornelia Hoppe
„Wildfrüchte“ von Rudi Beiser, TRIAS Verlag Stuttgart, 158 Seiten, 19,99 Euro

Anzeige

 

Büchertipp Juli 2019Mutterersatz
Welche Verbindung gibt es zwischen Katinka Kühn, Merle Jansen und Sabine Wendlich? Damit beschäftigt sich die Hamburger Kriminalpolizei als die Leiche von Merle Jansen in einem Waldstück kurz vor Volksdorf gefunden wird. Ihre Eltern hatten sie drei Wochen vorher als vermisst gemeldet. Sabine Wendlich ist schon vor mehreren Jahren verschwunden, der Fall blieb unaufgeklärt. Katinka Kühn ist seit einer Woche verschwunden. Ist sie vielleicht noch am Leben? Auf jeden Fall ähneln sich die drei Frauen. Doch vieles am Verhalten der Angehörigen ist sonderbar, nicht recht greifbar, das Team um Jens Reuter bräuchte deshalb dringend die Unterstützung ihres Kollegen Tammo Berg. Er hat eine besondere Fähigkeit: nachdem er schon als Kind sein Gehör fast komplett verloren hatte, hat er sich intensiv mit der Beobachtung seiner Umwelt und dem Verhalten von Menschen beschäftigt und ein besonderes Gespür entwickelt. Ihm fallen Dinge auf, die andere übersehen oder nicht deuten können. Doch Tammo hat sich zurückgezogen, nachdem er durch eine Unachtsamkeit mit schuldig am Unfalltod seines kleinen Sohnes geworden ist. Kann es ihm trotz seiner eigenen Verzweiflung gelingen, herauszufinden, was mit Katinka Kühn passiert ist? Ein sympathischer, faszinierender Ermittler, ein durch wechselnde Perspektiven sehr geschickt aufgebauter Krimi, spannend bis zur letzten Seite. Ein tolles Debüt. Cornelia Hoppe
„Ein ganz normaler Mörder“ von Anne Wolf, Heyne Verlag München, 400 Seiten, 9,99 Euro

Büchertipp Juli 2019Ein unangepasstes Leben
Wann immer die Erzählerin Marie, Wissenschaftlerin am Institut für Ökologie, 30 Jahre alt, Ruhe zum Nachdenken braucht, zieht sie sich in die Wohnung ihrer Großmutter zurück. Schon vor einem Jahr ist diese verstorben, doch die Wohnung ist noch unberührt. Wird nur von Mutter und Tochter regemäßig gereinigt. Nun hat Marie einen besonderen Grund, in Ruhe nachdenken zu müssen: ihr Lebensgefährte, Professor an ihrer Uni, smart, wohlhabend, anerkannt und beliebt, zugleich ihr Chef, hat um ihre Hand angehalten. Doch Marie zögert. Weiß eigentlich gar nicht so recht, warum. Aber, seit sie angefangen hat, sich mit dem Leben ihrer Großmutter zu beschäftigen, wird ihr mulmig bei dem Gedanken, dass ihr Zukünftiger eine Frau sucht, die seinen Weg mit ihm geht, nicht einen eigenen. Fünfzehn Stunden taucht Marie in das Leben ihrer Großmutter ein, die genau wie sie selbst eine große Leidenschaft für die Natur hatte und trotz schwerer Zeiten ein sehr selbstbestimmtes Leben geführt hat. Schon als Kind in den 1930er Jahren war sie stark und unangepasst. Wird die Beschäftigung mit dieser starken jungen Frau Marie helfen, eine Entscheidung zu treffen? Ein zauberhafter, sehr poetischer Familienroman. Cornelia Hoppe
„Wovon Schwalben träumen“ von Daniela Meisel, Picus Verlag Wien, 226 Seiten, 22,00 Euro

Büchertipp Juli 2019Erfolgsgeschichte
Die britische Band Coldplay ist eine der erfolgreichsten Pop-Rockbands des 21. Jahrhunderts. Wer kennt nicht Hits wie Viva la Vida, Clocks oder Paradise. Anlässlich ihres zwanzigjährigen Bestehens ist diese Biographie entstanden. Geschrieben von zwei Autoren, die die Band seit vielen Jahren kennen und häufig bei Touren und Konzerten begleitet haben. Debs Wild gilt sogar als Entdeckerin der Band, war also fast von Anfang an dabei. Alles beginnt 1996 als vier musikbegeisterte junge Menschen sich am University College London kennenlernen und eine Band gründen, die in den nächsten zwanzig Jahren einen andauernden Aufstieg zum weltweiten Erfolg erlebt. Im Mittepunkt des Bildbandes stehen die Musik und die Alben der Band, private Informationen gibt es weniger. Der unterhaltsam geschriebene und gut lesbare Text mit vielen Insider-Informationen ist ergänzt durch zahlreiche großartige Fotos, zum Teil in diesem Buch zum ersten Mal veröffentlicht. Ein faszinierende Bildband auf den kein Fan der Gruppe verzichten kann, der aber auch für alle Musikinteressierten eine Bereicherung ist. Cornelia Hoppe
„Coldplay“ von Debs Wild und Malcolm Croft, Hannibal Verlag Höfen, 208 Seiten, 25,00 Euro