Von Carsten Korfesmeyer

Er ist eine Bereicherung in der Kleinstwagenklasse und lässt sich auch als Mini-SUV bezeichnen: der Aygo X. Ende April ist der Toyota auf den deutschen Markt gekommen und gegenüber seinen Vorgängern ein etwas anderer Typ. Vor allem kommt er jetzt aber eigenständig daher. Denn während mit dem Citoen C1 sowie den Peugeots 107 und 108 weitgehend baugleiche Modelle auf den Straßen fahren, setzt der neue Aygo X individuelle Maßstäbe. Welche das sind, haben wir in diesem Autotest erleben dürfen. Es war eine Reise durch das Umland, in der sich der Japaner als kompakt, zuverlässig und ausgereift zeigt.

Kleinstwagen sind, was sie sind: eben klein. Oft steht so was für wenig Raumfreiheit, Enge und wenig Lademöglichkeiten. Beim neuen Aygo ist das anders. Er bietet vergleichsweise viel Platz und wer mit ihm zum Einkaufen fährt, kann seine Sachen anschließend einigermaßen gut verstauen. Es ist schon erstaunlich, wie viel Innenraum ein Auto dieser Fahrzeugklasse bieten kann. Kompliment an die Toyotaner!

Äußerlich ist der Aygo X seinen Vorfahren ganz klar zuzuordnen. Die markante Heckpartie mit dem dunklen Glas ist mehr oder weniger unverändert, die Frontpartie hingegen bringt einige Änderungen. Dass er zur Toyota-Familie gehört, ist und bleibt dennoch unverkennbar und was die seitliche Linienführung betrifft, gibt er sich im Stile eines Mini-SUV. Eines kann dieser Japaner aber auch: Er sieht sehr gut aus. Sein Design ist sportlich, drückt aber auch einiges an Dynamik aus. Er ist der Beweis, dass sich Alltagstauglichkeit und pfiffiges Design im Segment der Kleinstwagenklasse keinesfalls gegenseitig ausschließen.

Was den Innenraum betrifft, setzt sich dieser Eindruck konsequent fort. Das Armaturenbrett wirkt übersichtlich und das ovale Design mit dem Monitor sorgt für eine erfrischend moderne Optik. Alles, was die Fahrer an Daten wissen müssen, ist problemlos ablesbar und mit dem stilvollen Multifunktionslenkrad bietet Toyota einiges mehr als das, was vergleichbare Klassenkameraden bisher in ihrem Angebot hatten.

Wer im Aygo Platz nimmt, sitzt komfortabel. Die Verarbeitung ist im Innenraum relativ hochwertig gehalten und es fällt sofort auf, dass die Wagenfarbe dort stark vertreten ist. Außerdem gibt es eine Menge an Abladeflächen – beispielsweise Cup-Holder und das Handschuhfach ist außergewöhnlich groß. Raum- und Platzfreiheit ist auf den Plätzen vorne und hinten ausreichend vorhanden. Rundumsicht ist ebenfalls vorhanden und das Faltdach verleiht beim Öffnen ein Cabriogefühl.

Wie fährt sich der Aygo X?

Der Motor startet per Knopfdruck und wenn sich der Dreizylinder an die Arbeit macht, klopfen in ihm 72 Pferdestärken. Das reicht, um den kleinen Toyota auf maximal 158 km/h zu beschleunigen. Von null auf 100 bringt er es in rund 15 Sekunden – für einen Kleinstwagen ist das ein sehr guter Wert. Was die Käufer des 3,7 Meter langen Aygo X aber besonders interessieren dürfte, ist das Fahrverhalten. Und hier zeigt sich der kleine Japaner bärenstark. Er ist wendig, dynamisch und selbst bei den etwas höheren Geschwindigkeiten liegt er prima auf der Straße. Jederzeit haben die Fahrer das schöne Gefühl, sicher zu sein.

Traditionell bringt Toyota im Bereich der passiven Sicherheit bereits einiges in Serie mit. Sechs Airbags schützen die Insassen im Falle eines Unfalls, hinzu kommt ein eCall-System sowie ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung. Weiterhin erkennt der Aygo X alle Verkehrszeichen; er hält die Spur und nimmt auch Fußgänger oder Radfahrer wahr. Für einen Kleinwagen, der vorrangig für den Stadtverkehr ausgerichtet ist, sind das nahezu bestmögliche Dinge.

Die Fünfgangschaltung funktioniert bestens und der Motor gibt sich laufruhig. Es macht Spaß, mit dem Japaner unterwegs zu sein – und als die Testfahrt nach exakt 46 Kilometern beendet ist, fällt das Fazit positiv aus. Der Aygo X ist auf seinem Gebiet ein starker Vertreter. Es gibt ihn als Schalter oder mit Automatikgetriebe sowie in fünf Ausstattungsvarianten. Nicht nur auf den Straßen in Deutschland wird er seinen Weg machen und seine Klasse klar bereichern. Dieser Toyota dürfte ein festes Erscheinungsbild im Straßenverkehr werden.
Unser Testfahrzeug ist uns vom Autohaus Nobbe, Porta Westfalica, zur Verfügung gestellt worden.

Unser Testfahrzeug: Toyota Aygo X

Hubraum:998 ccm
Leistung:72 PS
Zylinder:3-Zylinder DOHC
Max. Drehmoment:93 bei 4400 U/min
Höchstgeschwindigkeit:158 km/h
Beschleunigung:15,6 Sekunden (0 auf 100 km/h)
Kraftstoff:Super
Verbrauch:5,0 bis 4,8 Liter auf 100 km
Kraftübertragung:5-Gang-Schaltgetriebe
CO2-Emission:114g/km
EU-Abgasnorm:Euro 6 AP
Preis: ab 15.390 (Basis)