Vor nahezu einem halben Jahrhundert ist die Firma Rose Systemtechnik gegründet worden. Das Unternehmen entwickelt Gehäuselösungen und fährt ungebremst in der Erfolgsspur.

Das 1969 in Porta Westfalica gegründete und seit 1976 zur Phoenix Mecano Gruppe gehörende Unternehmen mit seinen mehr als 300 Mitarbeitern ist ein weltweit führender, innovativer Anbieter industrieller Gehäusesystemtechnik. Dabei entwickelte sich aus den standardisierten Klemmen-Gehäusen für Motoren und Maschinen der Anfänge mit der Zeit ein Produktspektrum, das inzwischen rund 2000 Gehäuselösungen für die unterschiedlichsten Applikationsfelder umfasst.

Anzeige

 

Heute zählen neben kundenspezifischen Industriegehäusen aus Aluminium, Edelstahl oder Kunststoff zum Schutz empfindlicher Elektronik und anderer sensibler Einbauten vor äußeren Einflüssen auch stationäre Bediensysteme, Tragarmsysteme und Handbediengehäuse zum Portfolio der Firma Rose Systemtechnik. Der Geschäftsbereich Ex Equipment bietet zusätzlich Atex-konforme Gehäusesysteme, Control Stations und Kabelverschraubungen für den explosionsgefährdeten Bereich in den Zonen „Gas-Explosionsschutz“ und in den Zonen „Staub-Explosionsschutz“.

Auch auf Ölplattformen

Eine breite Palette an Kabelverschraubungen für den dichten Abschluss von Kabelein- und -durchführungen von Standard-, Ex- und EMV-Anwendungen hält das Geschäftsfeld Kabelverschraubungen bereit – darunter Ausführungen aus Kunststoff, Aluminium, Messing und Edelstahl, mit Schutzarten bis IP 68. Folgerichtig sind die Elektronikgehäuse und Trägersysteme des Unternehmens in den verschiedensten Branchen zu finden – im (rauen) Industrieumfeld, auf witterungsgefährdeten On- und Offshore-Plattformen zur Öl- und Gasförderung, in explosionsgefährdeten Bereichen, Zügen oder in der städtischen Infrastruktur sowie der Nahrungs- und Genussmittelindustrie. Oberste Priorität hat in jedem Fall der dauerhaft zuverlässige Schutz der verbauten empfindlichen Elektronik.

Individuelle Konzepte

In Porta Westfalica sitzt nicht nur die Verwaltung, dort werden Gehäuse auch vielfältig bearbeitet. Dem Kunden wird in dem Betrieb die mechanische Bearbeitung, Oberflächentechnik und Montage geboten. Rund 14.000 kundenspezifische Gehäuse verlassen das Werk in Porta Westfalica pro Woche. Ein weiteres Werk befindet sich in Eberswalde/Finow. Dort werden seit 27 Jahren Industriegehäuse, Bediengehäuse und Geräteträger sowie Zubehör gefertigt.

Das Werk Finow ist spezialisiert auf die Fertigung kundenindividueller Gehäuse und Geräteträgersysteme. Die Industriegehäuse werden vor Ort nach Kundenwunsch bearbeitet und anschließend individuell bestückt. Die Bediengehäuse und die Geräteträgersysteme werden komplett in Finow gefertigt. Hierbei sind die Hauptaufgaben der Zuschnitt, Bearbeitung, Bolzenschweißen, Beschichtung und Montage der Gehäuse und Geräteträger. Die konfektionierten Gehäuse werden weltweit versendet.

Vier Erfolgsfaktoren

Dank der vielfältigen Fertigungsverfahren sowie der hauseigenen Bearbeitungs-, Veredelungs- und Montagemöglichkeiten liefert der Gehäuseexperte flexibel anpassbare und qualitativ hochwertige Systemlösungen, die exakt den Anforderungen seiner Kunden entsprechen – und das mit kurzen Lieferzeiten. Überdies können alle Produkte im werksinternen Forschungslabor vorab geprüft werden – sowohl nach Marktvorgaben als auch nach kundenspezifischen Kriterien. Dabei begleitet Rose seine Kunden vom ersten bis zum letzten Schritt – immer mit dem Ziel, in kurzer Zeit eine passgenaue und zuverlässige Gehäuselösung liefern zu können – und das für alle Branchen: vom Maschinen- und Anlagenbau über die Automobilindustrie, die erneuerbaren Energien und die Bahnbranche bis hin zur Prozessindustrie.

Schlagwörter businessmindennews