Mit seinem siebten Solo-Album beweist Ralph Maten wieder einmal, dass er den Spitznamen „Der Samtmann“ nicht umsonst trägt.

Ein Jahr hat er vorab an dem Album gearbeitet: Songs geschrieben, Texte verfasst, Ideen gesammelt. Alles selbst eingespielt und eingesungen und auch selbst produziert in seinem eigenen Studio. Hier fließen die eigenen Kompositionen ruhig und leicht jazzig angehaucht ins Mischpult und wie Balsam in die Ohren. 10 der 15 Titel stammen zu 100% aus seiner eigenen Feder.

Aber auch den Coverversionen, wie „Streets of London“ oder „Wonderful Life“ drückt Maten seinen ureigenen Stempel auf. Er jongliert zwischen Pop, Rock, Jazz, Blues und Reggae. Doch sein Markenzeichen ist und bleibt: Stimme und Piano. Der Titel „You’re Under My Skin“, eine Hommage an Frank Sinatra, hätte „Old Blue-Eyes“ wohl bestens gefallen.

So wie auch bei seinem letzten Studioalbum „Cheers For Tears“ (2018) hat Ralph Maten auch bei „Colours“ zusammen mit seiner Tochter Lea-Tamara Maten (15 J.) ein wunderschönes Duett mit „Let Me Down Easy“ erschaffen.

Ralph Maten – "Colours"
Ralph Maten – “Colours”

Stimmlich ist Maten in Hochform, aber auch die drei Instrumentals fügen sich nahtlos ein und reflektieren die melancholische Grundstimmung des Albums. Hier hat Maten sich Nils Frahm verschrieben. Und bei seinem letzten Besuch in einem kleinen Jazz Club schämte er sich fremd für einen betrunkenen Businessmenschen, der weniger die Musik und eher das „Sehen und Gesehen werden“ liebt. Maten erschuf daraufhin das Werk „The Grasshopper In The Jazz Club“.

Insgesamt eine hörenswerte, rundum stimmige Scheibe, die am bestem vor dem Kamin mit einem Glas Rotwein zu genießen ist!

(PR Text/Bild: F. Karsten/Amp-Media)

Ralph Maten’s COLOURS ist seit dem 24. April physisch weltweit im Handel und natürlich auf allen digitalen Verkaufs- und Streamingplattformen erhältlich.

Hier eine Übersicht, wo das Album erhältlich ist: https://timezonerecords.lnk.to/colours.

Schlagwörter featuredkulturmusik