Stadt Minden – Jugendarbeit/Jugendschutz
16. März 2021

Minden. Seit 2014 werden im zweijährigen Rhythmus in Minden junge Ehrenamtliche aus der Kinder- und Jugendarbeit geehrt. Sie haben sich vor und auch während der Corona-Krise für ihre Vereine, Verbände und Institutionen eingesetzt. Dieses Mal konnte das Jugendamt knapp 70 Personen aus 14 unterschiedlichen Organisationen ehren. Per Brief wurden ihnen die Urkunden und eine kleine Aufmerksamkeit zugeschickt. Damit diese Ehrungen jedoch nicht völlig unbemerkt an den Mindener Bürger*innen vorbeiziehen, werden an dieser Stelle einige junge Menschen stellvertretend für all die anderen vorgestellt:

Anzeige

Mohamad Muhdi Bilal, 24 Jahre alt, ist beim 1.Volleyball-Club Minden e.V. aktiv. Während des Bundesfreiwilligendienstes hat er sich bereits vielfältig im Verein betätigt und war Übungsleiter, Co-Trainer und hat unter anderem eine Ausbildung zum Demokratiepaten absolviert. Zusätzlich hat er sich als Übungsleiter ausbilden lassen, sowohl für den Breitensport als auch speziell für die Sportart Volleyball. Seit dem Ende seines Freiwilligendienstes im Jahr 2018 setzt er sein Engagement neben seiner kaufmännischen Ausbildung konsequent fort, organisiert in Teamarbeit vielfältige Veranstaltungen für Jung und Alt und betreut regelmäßig zwei Sportgruppen mit jugendlichen Geflüchteten. Der 1. Vorsitzende Peter Mehwald betont ausdrücklich das hohe Engagement von Mohamad, seine Hilfsbereitschaft, Zuverlässigkeit und hohe Empathie, die zu der großen Anerkennung im Verein beitragen.

Elena Wüllner, Foto: Turn Und Sportverein Hahlen 1945 e.V.

Vom Turn- und Sportverein Hahlen 1945 e.V. wurde Elena Wüllner, 22 Jahre, für die Ehrung benannt. Sie ist selbst seit ihrer Kindheit dort Handballerin und begann mit 14 Jahren bei den Minis im Training zu helfen. Inzwischen hat auch sie eine Ausbildung als Übungsleiterin abgeschlossen und ihr Freiwilliges Soziales Jahr bei ihrem Sportverein verbracht. Darüber hinaus engagiert sie sich weiterhin, wird von ihren „Superminis“ sehr geschätzt und trainiert diese inzwischen in Eigenregie. Auch bei Übernachtungsfahrten hilft sie gerne mit. Von Vereinsverantwortlichen wird Elena als große Stütze, Bereicherung und unverzichtbar beschrieben.

Vom SV Kutenhausen/Todtenhausen 07 e.V. wurde Pascal Balke, 19 Jahre, für die Ehrung nominiert. Neben seiner sportlichen Betätigung als Torwart ist er viel als Schiedsrichter aktiv. Noch vor seinem 18. Lebensjahr hat Pascal erfolgreich einen ersten Lehrgang mit Prüfung abgeschlossen und beweist seither mit Regelsicherheit und Selbstbewusstsein, dass Schiedsrichter auch als jüngste Person auf dem Platz mit Bravour bestehen können. Nach dem Sammeln einiger Erfahrung wurde Pascal dann für einen besonderen Lehrgang vorgeschlagen und darf seither auch Spiele in höheren Ligen leiten und sich dort weiterbilden. In seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Schiedsrichter wird Pascal vom stellvertretenden Vorsitzenden Stefan Grabowsky als großes Vorbild für den Nachwuchs im Verein und vorbildlicher, fairer Schiedsrichter beschrieben. Folglich wird er als große Bereicherung für den Verein und den Sport wahrgenommen.

Dana Dusella, 25 Jahre alt, engagiert sich seit Jahren im Mindener Pferdezucht-, Reit- und Fahrverein e.V., wo sie Kurse für Einsteiger*innen und Wiedereinsteiger*innen gibt und Kinderfreizeiten begleitet. Sie hat sich in der Vergangenheit zur Übungsleiterin im Reitsport ausbilden lassen und gestaltet das Vereinsleben aktiv mit. Der Vorsitzende Prof. Dr. Schrader hat Dana vor allem wegen ihres Engagements in der Betreuung der kleinen Anfänger*innen benannt. Neben ihrem Engagement in den anderen Bereichen zeigt sich Dana bei den Kleinsten ausgesprochen geduldig, einfühlsam und hilfsbereit, was alle Beteiligten sehr schätzen.

Dana Dusella, Foto: Mindener Pferdezucht , Reit Und Fahrverein e.V.

Diese Beispiele zeigen deutlich: die Kinder- und Jugendarbeit lebt von ihren Ehrenamtlichen, die sich für ihren Verein einsetzen und deren Zukunft sichern. Und es zeigt auch, dass es für jede*n eine spannende Aufgabe und einen geeigneten Platz gibt. Wer sich engagieren möchte, kann das in Minden tun.

Wer unsicher ist, wo der geeignete Platz sein könnte, aber grundsätzlich an der Betreuung von Kinder- und Jugendgruppen interessiert ist, kann sich in einem ersten Schritt auf der Homepage des Freizeitmitarbeiterclubs Minden (FMC) e.V. informieren. Der FMC bietet in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Stadt Minden eine Jugendleitercardausbildung (Juleica) an, die zur Betreuung und Anleitung von Gruppen befähigt. In einem zweiten Schritt kann dann mit dieser Qualifikation ein geeigneter Einsatzort in der Kinder- und Jugendarbeit gefunden werden.

Die JULEICA-Schulung ist eine Grundausbildung mit dessen Abschluss die Teilnehmer*innen die JULEICA erwerben können. Sie gilt als bundesweit anerkannte Qualifikation in der Anleitung von Kinder- und Jugendgruppen. Es finden zwei Kurse ab Mai für junge Menschen ab 16 Jahren statt. Der Schulungsumfang beträgt ca. 30 Zeitstunden (plus Erste Hilfe Kurs), die in Präsenz und digital abgehalten werden. Weitere Informationen und Anmeldungen ab sofort unter: 0571/880 152 oder www.fmcminden.de/juleicaschulung. Der Teilnahmebetrag kostet 50 Euro.

Engagement in der Jugendarbeit macht Spaß und ist eine wichtige, verantwortungsvolle und angesehene Aufgabe. In einem Video berichten junge Ehrenamtliche, die in ihrer Freizeit in den Mindener Jugendhäusern mitarbeiten, warum sie sich engagieren. Sie alle haben eins gemeinsam: Sie haben bereits eine Juleica-Ausbildung gemacht. Was das ist, welche Erfahrung sie gemacht haben und warum sie sich haben ausbilden lassen, erzählen sie in kurzen Clips auf dem YouTube-Kanal der Stadt Minden.