AllgemeinLifestyleMt

Ideen für 24 Türchen

Ob selbst gemacht, selbst gestaltet oder gekauft: Für einen persönlichen Adventskalender gibt es unterschiedliche Ideen. Wir zeigen einige.

Foto: Peter Toporowski / Pixabay

Von Lara Imort & Juliane Löchel

Die Weihnachtszeit rückt näher und damit auch der Adventskalender wieder in den Blickpunkt. Bei seiner Gestaltung und seinem Inhalt kann sich allerhand Kreativität zeigen. Was gibt es beispielsweise Schöneres, als seine Liebsten mit einem selbst gemachten Exemplar zu überraschen? Aber wie lässt sich der Adventskalender gestalten und womit füllt man 24 Päckchen? Wir stellen Euch heute mehrere Ideen vor. Ob für Eltern, Freunde oder Partner: Das Passende ist vielleicht schon dabei. Vielleicht kann Euch dieser Text aber auch inspirieren.

Anzeige

1. Event-Adventskalender

Was gibt es Schöneres, als gemeinsame Zeit zu verschenken? Unser Vorschlag – ein Eventadventskalender. Dabei muss es sich nicht um kostspielige Events handeln. Gemeinsames Kochen, Plätzchen backen und Lebkuchenhäuser verzieren, zu Euren Lieblingsliedern tanzen oder ein schöner winterlicher Spaziergang sind ebenfalls perfekt geeignet. Von auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein trinken oder Crêpes essen, im Kino einen Film schauen und ins Theater gehen, bis hin zum Laser Tag spielen, in einem Escape-Room rätseln oder an einem Krimi Dinner teilnehmen – alles ist möglich! Ihr könnt euch aussuchen, was ihr gerne mit Euren Eltern, Partnern oder Freunden unternehmen möchtet und den Kalender individuell abstimmen. Viel Spaß und unvergessliche Erinnerungen sind garantiert!

Foto: Thorsten Frenzel / Pixabay

2. Rubbellos-Adventskalender

Jeder kennt sie, jeder liebt sie – Rubbellose. Ein Rubbellosadventskalender hat den Vorteil, dass die Umsetzung schnell und unkompliziert ist. Einfach in einen Kiosk oder in eine Poststelle gehen, Rubbellose kaufen, verpacken und fertig ist die Überraschung. Trotzdem ist die Freude umso größer, denn über die Möglichkeit, Geld zu gewinnen, freut sich bekanntlich jeder. Der Preis kann dabei frei gewählt werden. Wenn Ihr Euch für einen Betrag von 50 Cent pro Rubbellos entscheidet und an besonderen Tagen, wie beispielsweise Nikolaus und Heiligabend, auf 2 Euro erhöht, kostet der Adventskalender insgesamt nur 15 Euro. Natürlich sind auch andere Preisklassen von 1 Euro oder 2 Euro pro Tag möglich.

photo by Dari Lli on Unsplash

3. Selfmade-Adventskalender

Bei diesem Adventskalender sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Zu den beliebtesten Selfmade-Adventskalender-Inhalten zählen Drogerieartikel, wie Parfüm oder Handcreme. Über Tee, Lichterketten, Tannenbaumschmuck und Socken freut sich in der kalten Jahreszeit jeder. Aber auch Süßigkeiten, Gesellschaftsspiele, Schlüsselanhänger und Taschenwärmer sind ideal als kleines Päckchen geeignet. Wer nicht nur Materielles, sondern Zeit verschenken möchte, kann auf Gutscheine für beispielsweise einen Kinobesuch oder ein gemeinsames Essen zurückgreifen. Aber auch bei dieser Art von Adventskalender gilt – Rubbellose und Fotos sind beliebte Geschenke. Unser Geheimtipp: selbst gemachte Glühweinmischung oder Apfelpunschgewürz.

Foto: freepik

4. Foto-Adventskalender

Eine persönliche Variante bietet der Fotoadventskalender. Dabei können Fotos von besonderen Momenten, aus dem Urlaub oder vom Haustier schön verpackt und aufgehängt werden. Da Vorfreude die schönste Freude ist, kann man ebenfalls Fotos von den verpackten Geschenken, die an Weihnachten überreicht werden, als Ausblick in den Adventskalender einbinden.

5. Rätsel-Adventskalender

Dieser spezielle Adventskalender ist sehr persönlich und kostet so gut wie gar nichts. Im Internet gibt es viele Seiten mit kleinen Rätseln, die man super auf einen Zettel schreiben und verpacken kann. Dann gibt es für den Beschenkten jeden Morgen etwas Gehirnjogging. Anstatt kleiner Rätsel eignen sich auch Witze hervorragend. Dann gibt es neben dem Gehirnjogging auch noch ein paar Lacher am Morgen.

Aufruf an Euch! Wenn Ihr dieses Jahr einen selbst gemachten Adventskalender verschenkt oder bekommen habt, dann würden wir uns sehr über ein Foto freuen – gerne per Mail an redaktion@news-dasmagazin.de oder per Instagram DM an @news_das_magazin!