Alles fing an mit Spaß beim Fußball und Tennis an, ging über in harte Knochenarbeit für die Kraft und Fitness und endete Anfang August in noch mal neun Tage Urlaub oder besser gesagt „frei“. Damit war Saisonvorbereitung Teil 1 abgeschlossen. Seit Montag, 17. August hat Trainer Frank Carstens „seine“ Jungs ein zweites Mal um sich versammelt – jetzt haben die GWD-Profis wieder mehr und mehr der Ball in den Händen.

Anzeige

 

GWD Minden SeptemberAn Taktik, Technik und dem Zusammenspiel mit den „Neuen“ wird gefeilt. Doruk Pehlivan auf Rückraum links und Joshua Thiele am Kreis müssen in das GWD-Spiel eingebunden werden. Die spielerischen Abläufe müssen nach den Vorstellungen von Frank Carstens eingeübt werden. Am besten geht das in entsprechenden Tests – da gibt’s im September so einige. Am Wochenende, 5. und 6. September, geht es zu einem Turnier nach Wilhelmshaven. Gegner dort sind Lemgo, Hannover/Burgdorf und die Gastgeber. Eine Woche später testet Dankersen gegen Melsungen.

Noch eine Woche später steht dann der Spielo-Cup im Terminkalender. In Lübbecke trifft GWD am Freitag, 11. September, um 17 Uhr, auf den Bergischen HC – um 19 Uhr spielt der TuS N Lübbecke gegen Leipzig. Einen Tag drauf steigt um 17 Uhr das Spiel um Platz 3 – das Finale dann um 19 Uhr. Aber: Zuschauer in der Halle wird es NICHT geben. Kein Problem: grillt euch zuhause eine Bratwurst, schnappt euch ein, zwei Bier und macht den Rechner an, denn auf sportdeutschalnd.tv wird das komplette Turnier als Livestream übertragen. Ich freue mich schon, denn ich darf das machen… Als Co-Kommentatoren stehen mir Frank von Behren und Rolf Hermann zur Seite.

GWD Minden SeptemberAm Freitag, den 25. September folgt der letzte Test – Gegner ist Zweitligist Emsdetten. Eines fehlt in dieser Zeit: das traditionelle Sportmenu in der Halle in Dankersen – Corona geschuldet. Das tut natürlich weh, ist es doch immer der erste Kontakt der Fans mit der „neuen“ Mannschaft. Es lässt sich aber nicht ändern. Viel wichtiger ist ja, dass in der neuen Serie Zuschauer dabei sein dürfen.

Ob und wann und wie mit Zuschauern ist ebenfalls so ein bisschen der Blick in die Kristallkugel. Denn es kann sich ja alles jederzeit ändern. Richtig Arbeit hatte Geschäftsführer Sport Frank von Behren mit dem für den Saisonstart notwendigen Hygienekonzept – Verantwortliche aller Vereine aller Sportarten wissen wovon ich spreche… Glücklicherweise gibt es – egal in welcher Sportart – wichtige Hinweise und Hilfen der Verbände. Für die Profimannschaften im Handball ist das die HBL. Es wird in der Halle verschiedene Zonen geben müssen, wo sich die unterschiedlich platzierten Zuschauer nicht begegnen können. Über einen Mund-Nase-Schutz muss keiner diskutieren. Und ob es ein Catering gibt…?

GWD Minden SeptemberTja, und ob es eben überhaupt Zuschauer gibt…? Das ist immer abhängig vom aktuellen Ausmaß der Pandemie. Die genehmigten Zuschauerzahlen, die heute gültig sind, können morgen völlig überholt sein. Das ist dann aber auch noch von Bundesland zu Bundesland und vom verantwortlichen Gesundheitsamt zu Gesundheitsamt verschieden. Mit anderen Worten: was zum Beispiel in Minden erlaubt ist, muss in Magdeburg noch lange nicht so sein oder umgekehrt. Alles in allem eine sehr vertrackte Situation. Mit Dr. Peter Witte hat GWD auf jeden Fall einen ausgewiesenen Fachmann ins Boot geholt, um ein auf die Grün-Weißen zugeschnittenes Hygienekonzept zu entwickeln. Er war Leiter des Kreisgesundheitsamtes und leitet aktuell das Institut für Krankenhaushygiene am Johannes Wesling Klinikum in Minden.

GWD Minden SeptemberHerzlichen Glückwunsch Frank von Behren! Er ist „European Handball Manager“. Die schriftliche und mündliche Prüfung bestand Frank „mit besonderem Erfolg“. Einer der Mitteilnehmer war: Andreas Hertelt, GWD-Spieler von 1992 bis 1995. Dass er nach Minden kam da hatte damals mit Sicherheit Horst Bredemeier seine Finger im Spiel, denn unter „Hotti“ gewann Andreas mit TuRu Düsseldorf 1989 den EHF-Pokal. Nach dem Ende der aktiven Karriere hatte er kaum noch was mit Handball am Hut – bis Januar 2019: seitdem ist der in Düsseldorf lebende Hertelt Teammanager für die Nationalmannschaft der USA.