Was war das denn? Schlimmer geht nimmer! Welch unvorstellbares und blamables „Aus“ im DHB-Pokal! Eine Zehn-Tore-Klatsche gegen Hamm, gegen einen Zweitligisten! Puh. Das war ein Schluck aus der falschen Pulle. Kaum ein Mensch, den ich an dem späten Samstagabend oder tags drauf traf, der das glauben konnte. Ich allerdings auch nicht…

Anzeige

 

Irgendwie scheinen die Zweitligisten GWD aktuell nicht zu liegen. Ob beim Turnier in Gießen gegen Coburg, beim Spielo-Cup gegen Coburg oder eben im DHB-Pokal gegen Hamm – drei Niederlagen, die so wohl keiner erwartet hätte. Sicherlich ein Schuss vor den Bug – hoffentlich rechtzeitig.

Jetzt fehlten mit Magnus Gullerud und Aliaksandr Padshyvalau natürlich auch zwei wichtige Bausteine. Die Pokalniederlage allein darauf zu schieben wäre zu einfach – macht aber auch keiner. Das war vielleicht ein Baustein. Ist aber auch egal, weil nicht mehr zu ändern.

Ziemlich verrückt sind die Verletzungen von Magnus und Aliaksandr – beide traf es am Fuß, der Aleks hat ihn sich verstaucht, der Magnus sich gar den großen Zeh gebrochen. Und das durch einen aufgeklappten Deckel im Hallenboden. Viel bescheidener geht kaum… Drücken wir die Daumen, dass alle drei spätestens zum Oktober wieder bei 100 Prozent sind.

Der Saisonstart ging ja in die Nachbarschaft zu den Recken Hannover. Das erste Heimspiel dann die Spielo-Cup-Revanche gegen Leipzig. Pickepacke voll ist der September – mit echt wichtigen Spielen in Sachen „Punkte sammeln“: Mittwoch, 4. in Berlin, Sonntag, 8. in Stuttgart, Donnerstag, 11. gegen Ludwigshafen, Donnerstag 19. in Göppingen und Sonntag, 29. September gegen Lemgo. Auf geht’s Minden – kämpfen und siegen…

Ein weiteres neues Gesicht sehen wir auf der Bank der Grün-Weißen: Benedikt Selle. Er ist ab dieser Saison der neue Betreuer. Der gelernte Erzieher hat selbst in Nettelstedt und Hüllhorst gespielt. Vier Jahre lang war er Trainer beim Nachwuchs der JSG NSM. Ende des Jahres beginnt er mit der B-Lizenz. Seine Aufgabe bei GWD reizt ihn sehr. Und Frank Carstens freut sich über seine neue agile Hilfe: „Ein guter Betreuer ist immer da, fällt aber nicht auf und weiß genau, wann was zu tun ist obwohl er nicht ständig auf die Schulter geklopft bekommt. Benedikt nimmt diese Aufgabe voll an.“ Mehr Lob geht wohl kaum.

Die Stadt wird grün-weiß. Und das mit Hilfe der Familie Laufer. Olrik und Melanie Laufer sind GWD Minden immer schon eng verbunden – jetzt haben sie mit dem Verein die Aktion #flaggezeigen ins Leben gerufen. Das Familienunternehmen verlost diese Saison pro Heimspieltag eine von 17 GWD-Flaggen. Die sollen bestenfalls bald überall in der Stadt im Wind wehen. Wer solch eine Flagge haben, möchte schreibt einfach bis sieben Tage vor einem Heimspiel eine Mail mit dem Betreff „Flagge zeigen“ an die Adresse service@gwd-minden.de. Die Gewinner bekommen fix Bescheid und die Fahne am Spieltag selbst in die Hände.

Achtung Kids: Ihr wollt mit den GWD-Profis und/oder den Gästen vor einem Heimspiel gemeinsam aufs Spielfeld? Dann macht mit uns werdet Einlaufkids. Das geht auch diese Saison. Egal ob Sportmannschaft, Schulklasse oder Freunde – die Gruppen dürfen maximal 16 Kids groß sein im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Infos und Anmeldung per Email unter gs@gwd-minden.de oder anrufen unter (05 71) 3 00 10.

Von Carsten Dehne