Sport

Die neue Lust auf Wellness

Nach den Feiertagen sehnt sich der Mensch nach mehr Fitness. Dafür kommt es auf den körperlichen, aber auch den seelischen Ausgleich an.

Die neue Lust auf Wellness

Bestimmt habt ihr die Feiertage genießen können, euch Gans und Wein gegönnt oder auch jede Menge Schokolade und Spekulatius gegessen. Im Kreise von Familie, Freunden und Verwandten lässt man in dieser Zeit die Seele baumeln und bewegt sich nicht viel. Es ist eine Zeit, in der unser Körper viel zu verdauen hat und das rächt sich dann auf der Waage. Es gilt dann schnell wieder in Form zu kommen. Mit Sport und einer bewussten Ernährung können die überflüssigen Pfunde rasch wieder verschwunden sein. Es gilt zunächst, den inneren Schweinhund zu überlisten und sich vorzunehmen, gesünder zu leben. Der Jahresanfang ist die Gelegenheit, damit anzufangen. Und wir haben in der Hinsicht ein paar Tipps für euch.

Anzeige

 

Die neue Lust auf WellnessKein purer Verzicht in der Ernährung nötig
Zunächst muss mit einem Vorurteil aufgeräumt werden. Denn bewusst auf die Ernährung zu achten, bedeutet nicht automatisch, nur noch Obst, Salat, Brot und Wasser zu sich nehmen zu müssen. Das Zauberwort heißt nicht Verzicht, sondern Reduzieren. Fetthaltige Speisen zu meiden, ist falsch. Der Körper braucht Ausgewogenheit – und dazu zählt auch, sich auch mal einen Burger oder eine gut belegte Pizza zu gönnen. Allerdings solltet ihr auf eurem Speiseplan darauf achten, vitaminreiche Nahrung zu nehmen oder auch eiweißhaltige Produkte zu konsumieren. Auch viel Alkohol ist schädlich. Bewusst ein paar Tage auf Bier oder Wein zu verzichten, tut dem körperlichen Befinden gut. Man fühlt sich übrigens schnell wohler.

Die neue Lust auf WellnessBeim Sport nicht übertreiben: Tempo langsam steigern
Von jetzt auf gleich wird aus einer Couch-Potatoe kein Top-Athlet. Wer untrainiert zu sportlichen Höchstleistungen aufbrechen will, scheitert in aller Regel sofort und landet danach nur mit übelstem Muskelkater und völlig frustriert wieder auf dem Sofa. Langsam anfangen heißt der heiße Tipp – und dann das Tempo allmählich steigern. Grundsätzlich sollte man sich beim Sport aber mindestens eine halbe Stunde gönnen, damit der Trainingseffekt eintritt. Das gilt sogar für Spaziergänge, die übrigens sehr gesund sind. Denn im Grunde kommt es allein darauf an, sich zu bewegen.
Passend zum Jahresanfang starten viele von euch in den Fitnessstudios durch. Dort erstellen die Trainer für jeden Sportler einen individuellen Trainingsplan. Der hilft, das persönliche Ziel tatsächlich auch zu erreichen. Geduld ist auch hier gefragt und die Experten raten dazu, es bloß nicht zu übertreiben. Moderne und häufig bereits per Computer gesteuerte Geräte machen es mittlerweile sogar möglich, die idealen Trainingseinheiten zu berechnen. Und in den Fitnessstudios trifft man auf andere Menschen, die meist das gleiche Ziel verfolgen. Gemeinsam trainiert es sich leichter und es macht in aller Regel auch mehr Spaß. Das gilt an den Geräten, aber auch für die Kurse. Ein Tipp: Setzt euch Termine und verabredet euch.

Die neue Lust auf WellnessWeniger Fertiggerichte, dafür mehr frische Zutaten
Besonders in den kalten Monaten macht es Spaß, in der eigenen Küche ein leckeres Essen zu zaubern. Setzt dabei am besten auf frische Zubereitung und meidet Fertiggerichte, in denen in aller Regel Geschmacksverstärker und andere chemische Substanzen stecken. In schockgefrostetem Gemüse aus der Tiefkühltruhe befinden sich hingegen jede Menge Vitamine, sodass diese Produkte sehr gut für die Gesundheit sind. Es muss also nicht alles unbedingt frisch vom Markt stammen, um gesundheitsfördernd zu sein.

Die neue Lust auf WellnessNicht zu unterschätzen: Der Wellness-Faktor
Klar, euren inneren Schweinehund müsst ihr schon überwinden, um nach den Feiertagen wieder zu alter oder neuer Fitness zu finden. Aber seid nicht ganz so streng mit euch. Gönnt euch mal was und fahrt zum Beispiel mal in eine Therme mit Sauna und Wellnessbecken. Tut euch etwas gutet und belohnt euch. Das Leben ist schön und soll Spaß machen. Die Seele braucht einen Ausgleich von Stress und Alltagshektik. Wir muten uns oft zu viel zu, deshalb ist Abwechslung ein nicht zu unterschätzender Aspekt wenn es darum geht, ein gesundes Körpergefühl zu entwickeln. Tipps gibt es reichlich. Eine schöne Massage, ein spontaner Kurztrip oder auch ein Abend mit Freunden können schnell dafür sorgen, dass man auf andere Gedanken kommt. So lebt es sich leichter, schöner und somit gesünder.

Schlagwörter fashionfeaturednewssport