Kunden und Freunde des Unternehmens haben den Stromer auf Gut Böckel in Rödinghausen begrüßt. Ihr Urteil: Ein Sportwagen durch und durch.
Geschäftsführer Frank Menzel ist seit 28 Jahren bei Porsche. An so ein Ereignis hätte er zu Beginn seiner Zeit bei den Zuffenhausenern sicher nicht gedacht, sagt er in seiner Begrüßungsrede vor rund 200 geladenen Gästen. Porsche geht mit dem Taycan den elektrischen Weg und fährt damit in die automobile Zukunft. „Und Sie können sicher sein, dass dieses Auto an Fahrspaß nichts vermissen lässt.“

Anzeige

 

PorscheDer Chef des Bielefelder Porsche-Zentrums lässt die Fans an dem Abend bewusst ein wenig zappeln, bevor der neue Sportwagen gegen 20.30 Uhr unter großem Beifall, starken Sounds und Diskolichtern in den Festsaal von Gut Böckel rollt. Ein Gänsehautmoment für jeden Porsche-Liebhaber und der Beginn einer neuen Ära dieses Modells.
Schnell wird der Taycan umzingelt und bestaunt. Optisch wirkt er wie die konsequente Weiterentwicklung des Panamera. 4,96 Meter lang und ganz im Porsche-Stil steht er für Dynamik, Luxus und Sport. Der Viersitzer lässt nichts vermissen, was Sportwagenliebhaber schätzen und beim Blick in den Innenraum setzt sich dieser Eindruck fort. Das Instrumentendisplay ist futuristisch, ohne unübersichtlich zu wirken. Das Armaturenbrett ist aufgeräumt und Kenner der Luxusmarke dürften kaum Probleme haben, sich in diesem Elektroauto schnell zurechtzufinden. „Die am häufigsten gestellte Frage ist sicher die der Reichweite“, sagt Menzel. Die Antwort gibt er diplomatisch, in dem er darauf hinweist, dass dies auch von der Fahrweise abhängt. Jedoch zeigen Angaben von ungefähr 400 Kilometern, dass es der Taycan mit einer Ladung Strom weit bringt. „Der typische Porsche-Fahrer fährt ja auch nur 40 Kilometer am Tag“, sagt der Geschäftsführer und: Das Aufladen der Batterie funktioniere je nach Modell auch recht schnell.

PorscheEs ist ein würdiger Abend mit dem perfekten Rahmen. Gutes Essen, Musik und gute Gespräche prägen die Begrüßungsfeier des Taycan, der von allen Seiten Bewunderung erhält. „Ein perfekter Sportwagen der Zukunft“, sagt ein Bielefelder, der die Marke seit vielen Jahren fährt. Elektromobilität sei in Zeiten des Klimawandels die passende Lösung und er werde sich mit dem elektrischen Porsche „schon bald intensiv befassen“. So oder ähnlich äußern sich die meisten Gäste, die zwischen drei Modellvarianten wählen können. Diese heißen Taycan 4S, den es jetzt schon gibt. Voraussichtlich im Laufe des Jahres folgen der Taycan Turbo und der Taycan Turbo S. Aber egal, welcher dieser Porsche Ihr wählt. Die Beschleunigung von 0 auf 100 ist in allen Varianten gigantisch und liegt zwischen 2,8 und vier Sekunden.
Das gerade frisch renovierte Gut Böckel bietet den perfekten Rahmen für die Veranstaltung. „Ein toller Abend“, sagt eine Frau aus Herford, die sich in einen Taycan 4S setzt, der im Außenbereich des feierlich beleuchteten Anwesens geparkt ist. „Einfach stark“, sagt sie. Die Preise sind ganz porschetypisch, zeigen allerdings auch, dass die Benziner und Stromer in dieser Hinsicht annähern. Los geht es mit dem Taycan bei rund 106 000 Euro.