Pferd und Reiter stellt es vor eine hohe Herausforderung. Vorab ist einiges an Training angesagt.

Anzeige

 

Nerven sind gefragt, wenn die Hahler Kranzreiter in der Moorarena auf den Galgen zu reiten. Nicht im Schritt, auch nicht im Trapp, sondern im Galopp muss sich der Reiter dem Kranz nähern. Dann geht es blitzschnell auf den Sattel – und was folgt, ist der Absprung in eine dicke Schicht von Sägespänen. Hier den richtigen Moment zu erwischen kann schon mal daneben gehen. Runde für Runde hängt der Kranz ein Stückchen höher. Sieger ist selbstverständlich der, der den höchsten Kranz erwischt. Zum Schluss hängt der gut und gerne in viereinhalb Metern. Das Regelwerk gilt vorab auch beim Flaschenreiten, das zwar ein eigener Wettbewerb ist, bei den Reitern aber auch als das Aufwärmen fürs eigentliche Kranzreiten gilt.

Drei Fehler darf der Reiter machen, erzählt Frank Meyer. Er ist Chef des Kranzreitervereins, der in dem Mindener Stadtteil eine lange Tradition hat. 2021 steigt die 100. Auflage dieses Events, das es früher auch in vielen anderen Orten der Region gab. Das Hahler hat überlebt und gilt heute als eine der bedeutendsten und traditionsreichsten Veranstaltungen in Minden. Der ganze Ort ist auf den Beinen, unzählige Gäste von auswärts sind dabei und in Hahlen spricht man in diesen Tagen von einem ganz besonderen Gefühl der Verbundenheit. „Das Kranzreiten steht für Dorfgemeinschaft“, sagt Weber, der dem jährlichen Event von klein auf fest verbunden ist.

Hahler KranzreitenDas gilt auch für Timo Stoyke. 17 ist er und in der 2019er-Auflage schlägt für ihn die große Stunde. Zum ersten Mal tritt der Schüler des Mindener Besselgymnasiums an und setzt damit eine lange Familientradition fort. Schon sein Großvater Wilhelm Finke, einst Rittmeister und Präsident in Hahlen, prägte das Kranzreiten. Jetzt will der Enkel daran anknüpfen. „Ich bin schon gespannt drauf, wie es läuft“, sagt er. Denn wie die meisten der Hahler Kranzreiter ist er kein regelmäßiger Reiter. Für das dritte Juli-Wochenende bereitet er sich seit März in der Reithalle von Uwe Aldag vor.

Hahler KranzreitenGeübt werden Schritt, Trapp und Galopp. „Läuft schon ganz gut“, sagt Timo Stoyke, der aufgrund seiner Körpergröße von 2,04 Metern als ein hoffnungsvoller Kandidat gilt. Im Sattel macht er sich außerdem schon recht gut – und mit seinem Pferd Grace kommt er ebenfalls gut zurecht. Bis zum Redaktionsschluss ist Stoyke der bislang jüngste Reiter dieser Auflage. Weber und seine Kollegen gehen davon aus, dass rund zwei Dutzend Teilnehmer an den Start gehen. So war es zumindest in den Jahren davor – und allein für das Bild beim Durchmarsch durch den Ort sei das wichtig. „Die vielen Pferde machen schon Eindruck“, sagt der Vereinschef, der sich wie alle schon mächtig auf das Event freut. Jährlich lockt es mehr als 3000 Menschen in die Moor-Arena – und immer wieder ist es ein Spektakel. Spannend geht es zu und es herrscht jedes Mal eine Stimmung, die an ein großes Finale erinnert. Das Hahler Kranzreiten fasziniert und nicht nur die Hahler sind gespannt auf das Präsidentenpaar.

Programm 98. Kranzreiten in Hahlen:

Samstag, 13. Juli
18 Uhr: Traditioneller Hufbeschlag auf dem Dorfplatz

Freitag, 19. Juli
20 Uhr: Auftritt der Plattdeutschen Laienbühne

Samstag, 20. Juli
19 Uhr: Antreten zum Durchmarsch
und Abholen des Präsidentenpaares (Dorfplatz)

ab 20 Uhr: Festzelt am Kirchweg mit großem Tanzabend; der Vorjahrespräsident eröffnet den Reiterball, Live-Musik.

Sonntag, 21. Juli
12 Uhr: Antreten zum Festumzug (Dorfplatz)
13.30 Uhr: Flaschenreiten (Moor-Arena)
15 Uhr: Kranzreiten (Moor-Arena)
ab ca. 18.30Uhr:Festzelt am Kirchweg mit dem traditionellen Reiterball, Live-Musik