Ein fast perfekter Mord

Detective Inspector Damen Brook wird zu einem sonderbaren Mordfall hinzugezogen. Ein altes Ehepaar wurde händchenhaltend in ihren Sesseln sitzend mit jeweils einem gezielten Schuss ins Herz getötet. Eine Inszenierung, die an einen nicht lange zurückliegenden Fall erinnert. Doch an diesem Fall hatte ein anderes Ermittlerteam gearbeitet, was es für Damen Brook nicht leichter macht. Akribisch müssen er und sein Team noch einmal alle Ermittlungen wieder aufnehmen. In beiden Fällen fehlt ein Motiv. Keine Konflikte, keine Erbschaft, keine Feinde… Immer wieder stolpert Damen Brook aber auch über einen Jahre zurückliegenden, unglaublich blutigen Fall auf einer abgelegenen Farm. Doch der Täter sitzt bereits seit Jahren hinter Gittern. Aber irgendetwas stimmt an den Ermittlungsergebnissen nicht und lässt Brook keine Ruhe. Vor allem nicht, als sich herauskristallisiert, dass es Verbindungen zu seiner Tochter Terri gibt, zu der seine Beziehung ohnehin schwierig ist und die nun in Gefahr zu sein scheint. Um sie zu schützen und endlich die Wahrheit und die Zusammenhänge zwischen den Verbrechen herauszufinden, scheut Brook sich auch nicht, sein Leben aufs Spiel zu setzen. Spannend bis zum überraschenden Finale. Cornelia Hoppe
„Gnadenmord“ von Steven Dunne, Piper Verlag München, 461 Seiten, 10,00 Euro

 

Attraktive Ordnung

Gutscheine, Einkaufs- und Notizzettel, Quittungen, interessante Ausrisse aus Zeitungen oder Zeitschriften, Schlüssel, Tablet, Einladungen – wann immer diese Dinge gebraucht werden, sind sie irgendwie verschwunden. Und natürlich immer dann, wenn man ohnehin gerade keine Zeit hat. Wie oft habe ich schon Einkaufszettel, die ich tagelang zusammengestellt hatte, neu schreiben müssen! Vielleicht wäre es gar nicht schlecht, wenn man das nächste Mal etwas Zeit hat, einen Blick in dieses Buch zu werfen. Mehrere Bloggerinnen bieten erprobte Ideen, wie diese Chaos in den Griff zu bekommen ist: mit einem ganz persönlichen, auf die speziellen Bedürfnisse abgestimmten „Command Center“. Zunächst werden der perfekte Ort, möglichst zentral, passende Elemente und eine sinnvolle Anwendung geplant. Mit peppigen DIY-Ideen wird dann die neue Haushaltsorganisation umgesetzt. Individuelle, kreative Lösungen, wie Notiztafeln, Menüpläne, Kalender, Schlüsselbretter oder praktische Ablagefächer werden mit Fotos und Schritt-für-Schritt-Anleitungen vorgestellt. So wird das eigene „Command Center“ für sich, die Familie oder Mitbewohner nicht nur praktisch und hilfreich sein, sondern auch noch attraktiv und witzig. Cornelia Hoppe
„Command Center“ , Frech-Verlag Stuttgart, 95 Seiten; 14,99 Euro

 

Verheerende Entscheidung


Es ist eine sonderbare Regelung, die die beiden Familien Harrison und Thomas getroffen haben und seit siebzehn Jahren exakt einhalten: Sie teilen sich ein großes Ferienhaus auf Long Island. Jede Familie nutzt es jedes zweite Wochenende und die Hälfte der Ferien. An sich nichts Ungewöhnliches. Aber wenn Robert Thomas, seine Frau Evie und die gemeinsame Tochter Sasha jeweils um 12 Uhr nach der Hälfte der Ferien das Haus verlassen, bleiben die drei Töchter Emma, Quinn und Mattie dort und freuen sich auf ihre leibliche Mutter, Lila, die dort mit ihrem zweiten Mann Adam und dem gemeinsamen Sohn Ray den Rest der Ferien verbringen wird. Dabei wird streng darauf geachtet, dass sich beiden Parteien nie aufeinandertreffen. Denn der Hass zwischen Robert und Lila ist unendlich groß. So teilen sich Ray und Sasha siebzehn Jahre lang nicht nur Zimmer und Bad, sondern auch die Schwestern, ohne sich je zu begegnen. Doch sie fühlen sich einander sehr nah, denn sie haben Möbel, Spielzeug, Bücher ihr ganzes Leben lang miteinander geteilt. Als sie sich überraschend begegnen, sind die Gefühle überwältigend. Aber es bleibt keine Zeit, denn die älteste Schwester Emma und ihr Freund planen zur Verlobung alle Familien im Ferienhaus zusammenzubringen. Sie ahnen nicht, dass das zu einer Katastrophe führen wird. Ein außergewöhnlicher, sehr berührender Familienroman. Cornelia Hoppe
„Ein Sommer für zwei“ von Ann Brashares, Dtv Verlag München, 361 Seiten, 15,90 Euro

 

Lettering digital


Lettering, ob klassisches Handlettering oder farbenfrohes Brushlettering , hat inzwischen eine riesen Fan-Gemeinde, und es gibt eine Vielzahl von Büchern zu diesem Thema. Auch Grafik-Designerin Katja Haas hat schon mehrere Bücher zum Thema veröffentlicht. Sie ist, wie viele, von der künstlerischen Vielfalt und den Einsatzmöglichkeiten dieser Technik begeistert. Im neuen Buch stellt sie eine Auswahl an neuen Schmuckelementen vor und präsentiert neue Ideen für DIY-Projekte. Dabei geht es nicht mehr nur um die wunderschöne Gestaltung von Papier, sondern auch viele andere Materialien wie Glas, Folien, Deko-Objekte, Kleidungsstücke. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Digitalisierung des Letterings mit Smartphone oder PC, wodurch noch viele weitere tolle Nutzungs- und Gestaltungsmöglichkeiten entstehen. Alle Schmuckelemente, Techniken, Materialien, Anwendungen und Objekte werden detaillierte vorgestellt und mit Fotos ergänzt. Wer noch mehr Informationen braucht, kann sie sich auf der Website der Autorin herunterladen. Wunderschöne Ideen, interessante Techniken – ein Buch zum Blättern und sich Inspirieren lassen. Für Anfänger und Fortgeschrittene Cornelia Hoppe
„Lettering Ideenschatz“ von Katja Haas, Lingen Verlag Köln, 80 Seiten, 9,95 Euro

Schlagwörter büchertippkultur