Wann hebt sich in den Theatern wieder der Vorhang? Diese Frage ist aktuell nicht zu 100 Prozent zu beantworten. Nach derzeitigem Stand (22. Januar) endet der Lockdown aufgrund der Coronapandemie am 14. Februar. Seien wir optimistisch, dass es in den Häusern dann wieder losgeht – im Stadttheater Minden, im Hamelner Theater und im Theater im Park von Bad Oeynhausen könnte es dann wieder Vorstellungen geben, auf die sich die Theaterfans freuen dürften.

Anzeige

Stadttheater Minden

Das Düsseldorfer Kom(m)ödchen ist laut Programm am Montag, 15. Februar, 20 Uhr, zu Gast im Stadttheater Minden. Seit anderthalb Jahren begeistert das Erfolgsprogramm „Irgendwas mit Menschen” das Publikum. Ein Stück, das schon jetzt ein Kom(m)ödchen-Dauerbrenner ist. Aber was tun, wenn man ein Ensemble hat, das daneben noch überbrodelt vor Spielfreude und Spaß an aktueller Satire? Natürlich spielen lassen! Bei den Schauspielern und Autoren haben sich schon wieder so viele Ideen gesammelt, dass sie einfach rausmüssen. Und so gibt’s jetzt als kleines flottes Beiboot zum Hauptprogramm die „Quickies”. Ein wilder Abend voll mit topaktueller Satire und vielen kleinen, witzigen, schrägen, abgedrehten und scharfen Nummern. Blitzschnelle Sketche zur Lage der Nation, bunte Skizzen zur Zeit, und dazu ein Blick in die kreative Werkstatt des Kom(mödchens.

Alte Mädchen 3
Foto: Harald Hoffmann

Mit seinem Programm „Ich“ ist Lars Reichow am Dienstag, 16. Februar, 20 Uhr, zu Gast im Stadttheater. Er hat ein neues Bühnenprogramm geschrieben. „Ich” ist mehr als ein Blick in den Spiegel, eine Scheitelkorrektur oder das Richten einer Strähne. Mit „Ich!” gelingt dem musikalischen Humanisten ein kabarettistischer Vergnügungskurs für den Umgang mit Selbstgefälligkeit und Selbstverliebtheit unter den Menschen. Endlich wieder Spaß dabei, in den Spiegel zu schauen. Wir müssen lernen, mehr über uns selbst zu lachen und uns nicht so wichtig zu nehmen. Courage. Mut. Haltung. Moral. Es tut gut, an andere zu denken, ohne immer sofort an sich selbst erinnert zu werden. Auf dem Weg zur Zurückhaltung und zur bedingungslosen Bescheidenheit bringt der nach eigener Einschätzung „beste Kabarettist im gesamten deutschsprachigen Raum” sein humoristisches Manifest auf die Bühne. Ein Programm ohne Skrupel und ohne jeden Selbstzweifel! Ideal für Charismatiker.

Die Kabarettistin Lisa Eckhart ist mit ihrem Programm „Die Vorteile des Lasters“ am Mittwoch, 17. Februar, 20 Uhr im Stadttheater zu Gast. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Kabarettpreis, dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Salzburger Stier, ist sie der Shootingstar der letzten Jahre, und man darf gespannt sein auf das, was Lisa Eckhart dem Kabarett noch alles zu bieten hat! Und so macht sie Lust auf ihr aktuelles Programm.

Alle aktuellen Hinweise
zum Programm stehen im Netz:
www.stadttheater-minden.de

Malmsheimer.
Foto: Dominic Reichenbach

Theater Hameln

Im Hamelner Theater steht im Februar beispielsweise Goethes „Faust“ auf dem Programm. Geplant ist die Aufführung für Dienstag, 16., um 19.30 Uhr. Im Format der WhiteBoxX wird das bedeutendste und meist zitierte Werk der deutschen Literatur in 100 Minuten von vier Darstellern auf die Bühne gebracht. „Alte Liebe“ heißt das Stück, das voraussichtlich am Donnerstag, 18. Februar, zu sehen ist. Lore und Harry sind seit 40 Jahren verheiratet. Harry ist pensioniert, braucht Weizenbier, Zigarren, seinen Garten, frische Luft und ab und zu einen Schweinebraten mit schöner Kruste. Lore ist Bibliothekarin und braucht viel mehr: Literatur, Schönheit, Theater und Musik. Gemeinsam können sie sich nur noch über Tochter Gloria aufregen, die kurz vor ihrer dritten Eheschließung steht. Noch dazu mit einem neureichen Schnösel, der ihr Vater sein könnte. Schnoddrig-stichelnd, berührend und hochkomisch kämpfen sich Lore und Harry durch ihren Ehealltag; selten war eine Ehekrise so amüsant. Am Ende jedoch entdecken die beiden dann doch noch ihre alte Liebe zueinander wieder. Aktuelle Infos gibt es im Netz.

www.hameln.de

Theater im Park

Das Theater im Park verfolgt aktuell Pläne, Veranstaltungen als Streamingangebote anzubieten. Die Vorbereitungen laufen und die dazu erforderlichen Infos werden baldmöglichst auf der Homepage veröffentlicht.

www.staatsbad-oeynhausen.de